MARKT & TECHNOLOGIE

Vor­lieben ver­stehen

Was lässt Hund oder Katze das Wasser im Mund zusammenlaufen? Und was bringt die Besitzer dazu, im Supermarkt zu einem bestimmten Futter zu greifen? Die Antworten darauf sind für die Produktentwickler der Business Unit Pet Food essenziell. Um das herauszufinden, untersuchen sie das Verhalten von Tieren und deren Haltern.

Für viele Tierhalter in den Industrieländern sind Hunde und Katzen nicht mehr nur Haustiere. Sie sehen in ihnen echte Familienmitglieder und behandeln sie auch so. Die Vierbeiner dürfen in den Betten ihrer Besitzer schlafen, bekommen Kuchen zum Geburtstag und haben einen eigenen Social Media Account. Humanisierung der Haustiere wird das Phänomen genannt. Besonders deutlich wird es bei der Frage nach dem richtigen Futter. „Die Nachfrage nach Premiumund Spezialfutter für Haustiere hat in den letzten Jahren deutlich zugelegt und übersteigt inzwischen die nach Produkten im mittleren Preissegment“, sagt Tristan d’Herouville, Global Marketing & Communication Director bei Pet Food. „Dabei lassen sich die gleichen Ernährungstrends wie bei Menschen beobachten.“ Heimtiernahrung soll heute gesund und schmackhaft sein, am besten regional produziert und in BioQualität. Vieles davon wäre den Tieren völlig egal. Es ist das Besondere an Heimtiernahrung: Nicht die Konsumenten, also die Tiere, entscheiden über den Produktkauf. Es sind die Hundeund Katzenbesitzer. Sie handeln also stellvertretend. Und darum sind sie für die Marktforscher von Pet Food extrem wichtig. „Über die Vorlieben von Tieren wissen wir bereits sehr viel“, so Virginie MalfaitLajeat, International Project Manager bei Pet Food. „Jetzt wollen wir auch mehr über die Besitzer wissen, worauf sie Wert legen und was sie letztlich zum Kauf eines Produkts bewegt.“

INNOVATIVE MARKTFORSCHUNG Virginie MalfaitLajeat arbeitet als Expertin für Marktforschung seit knapp drei Jahren am Standort Elven in der Bretagne. Hier betreibt die BU Pet Food seit 20 Jahren unter dem Namen Panelis eines der innovativsten und tierfreundlichsten Sensorikzentren für Heimtiernahrung, um das Verhalten von Haustieren besser zu verstehen. Auf einem 32 Hektar großen Grundstück leben 180 Hunde und 500 Katzen – alles ausgebildete Feinschmecker. Alle Tiere hier haben eine einjährige Ausbildung durchlaufen, bei der sie von Tiertrainern, Veterinärmedizinern und Ernährungsexperten darauf geschult wurden, minimale Unterschiede in Geschmäckern oder Gerüchen zu erkennen. Die Umgebung ist optimal an ihre Bedürfnisse angepasst. Sie sollen sich hier wohlfühlen.


Alle UN-Nachhaltigkeitsziele finden Sie im SymPortal: https://t1p.de/SYM-SDG

Jetzt wollen wir auch mehr über die Tierbesitzer wissen.
Virginie Malfait-Lajeat, International Project Manager, Pet Food

Links oben: Neue Produkte. Links unten: Das Verhalten der Tiere wird aufgenommen und ausgewertet. Rechts: Amande Fortier beaufsichtigt die Testhunde beim Spielen.

Um die Vorlieben der Tiere zu bestimmen, kommen modernste Technik und Testverfahren zum Einsatz. Die Experten von Panelis können heute sehr genau bestimmen, was Tiere tatsächlich mögen. Doch das muss nicht unbedingt das sein, was auch für die Tierbesitzer gut riecht. Auf gebratenes Hähnchen könnten sich Hund und Hundebesitzer meist noch einigen, weiß Emira Mehinagic, Global R&D Manager, Product Performance bei Pet Food. Aber bei Pansen und stark riechenden Innereien gehen auch hartgesottene Tierbesitzer nicht mit.

TIERHALTER MACHEN TESTS MIT Mehinagic ist Spezialistin für sensorische Analysen: „Meine Aufgabe hier ist es, Tiere sprechen zu lassen.“ Bevor sie zu Pet Food kam, entwickelte sie in einem universitären Forschungsprojekt Verfahren zur Bestimmung von Geschmäckern bei Menschen. „Es ist verblüffend, wie ähnlich die methodischen Ansätze der Tests von Tier und Babynahrung sind“, sagt sie. Eines ihrer ersten Projekte bei Panelis war s, eine Methode zu erarbeiten, mit der auch Tierbesitzer in die Geschmackstests einbezogen werden können. Heraus kam „Milou, Duchesse & Moi“. Ein Verfahren, bei dem nicht im Sensorikzentrum getestet wird, sondern unter realen Bedingungen. Die Tests finden mit echten Haustieren und in den Haushalten, in denen sie leben, statt. Panelis verschickt dazu Testportionen an Haustierbesitzer, die sich dafür registriert haben. Knapp 2.000 umfasst die Community inzwischen. Die Tierhalter müssen beim Füttern die Körpersprache ihrer Tiere vor, während und nach dem Essen dokumentieren. Der Vorteil dieses Testverfahrens ist nicht nur die reale Testumgebung, sondern eben auch die Tierbesitzer nach ihrer Meinung fragen zu können. Sie sollen angeben, wie sie das Produkt wahrgenommen haben und wie zufrieden sie damit waren.

Die Nachfrage nach Premium- und Spezialfutter für Haustiere hat in den letzten Jahren deutlich zugelegt.
Tristan d’Herouville, Global Marketing & Communication Director Pet Food

Top 3 Verhaltensänderungen durchs Altern


Bei den Auswertungen zeigt sich: Je besser es den Tieren schmeckt, desto zufriedener sind die Tierbesitzer. Haben sie doch ein passendes Futter gefunden. „Es geht den Besitzern heute darum, den Tieren mit dem Essen eine Freude zu bereiten“, fasst es Mehinagic zusammen. Diese Erkenntnis fließt in die Entwicklung neuer Produkte ein. Neue Rezepturen und Produkte sollen den Geruch, Geschmack oder die Textur von Heimtiernahrung weiter verbessern.

SYNERGIEN WERDEN GENUTZT „Durch die Arbeit von Panelis wissen wir heute sehr viel über Haustiere und ihre Besitzer, ein klarer Wettbewerbsvorteil in dem Marktsegment. Mit diesem Wissen wollen wir in Zukunft auch neue Themen und Marktchancen abseits des Heimtier­nahrungsmarkts erkunden“, erklärt d’Herouville. Wie das aussehen kann, zeigt ein aktuelles Projekt von der BU Pet Food und den Kollegen von Scent & Care. Gemeinsam entwickeln sie ein Hundeshampoo und setzen dabei auch auf die „Milou, Duchesse & Moi“Community. Die Mitglieder sollen Düfte bewerten und das Shampoo unter realen Bedingungen anwenden. „Es ist ein spannendes Projekt, das zeigt, wie die Divisionen bei Symrise Synergien nutzen“, so d’Herouville. Dem Vorbild könnten schon bald weitere folgen.


Einblicke in das Sensorikzentrum von Pet Food erhalten Sie hier:


Hier geht’s zur Social Media Plattform für Tierbesitzer: www.yummypets.com

Es geht den Besitzern heute darum, den Tieren mit dem Essen eine Freude zu bereiten.
Emira Mehinagic, Global R&D Manager, Product Performance, Pet Food