CORPORATE & STRATEGIE

Einhundert Prozent sicher

Die Sicherheits­anforderungen an Arbeits- und Produktions­plätzen verändern sich ständig. Um dieser Dynamik gerecht zu werden, legt Symrise Nutrition besonderen Wert auf eine gelebte Sicherheitskultur. Dazu gehören auch die zehn Goldenen Regeln.

Sicherheit am Arbeitsplatz ist ein dynamischer Prozess. Risiken ändern sich ständig. Als Unter­nehmen und Mitarbeiter ist man da­durch immer wieder dazu aufgefordert, die richtigen vor­beugenden Maßnahmen anzu­wenden. Eine gelebte Arbeits­kultur, in der Ver­halten und Aufmerksamkeit vom Aspekt der Sicherheit durch­drungen sind, ist ein wichtiger Schritt, um Unfälle zu vermeiden. Ende 2019 ist Gustavo Larsen, Global Safety Director bei Symrise Nutrition, mit dem Ziel angetreten, eine solche Sicherheitskultur in allen Standorten von Symrise Nutrition zu entwickeln und nachhaltig zu etablieren. Zuerst analysierte Larsen mit seinem Team den Status quo in den verschiedenen Standorten. Sechs davon fielen auf, da dort die Un­fall­risiken besonders hoch sind. 80 Prozent aller Unfälle bei Symrise Nutrition konnten auf einige wenige an allen Stand­orten be­stehende Risiken zu­rück­geführt werden. Also wurde ein Maßnahmenplan entwickelt. Zu dem gehören auch die zehn Goldenen Regeln, nach denen sich alle Mitarbeiter richten sollen. Damit ging Larsen auf eine sechsmonatige Inspek­tionsreise und sah sich alle Regionen und kritischen Stand­orte an. Einer davon ist die Produktion von Diana Aqua in Costa Rica, wo es Anfang 2019 einige Arbeits­unfälle gegeben hatte. Um sich ein genaues Bild zu machen und die Kollegen vor Ort zu unterstützen, flog Larsen für ein Wochenende in das zentral­amerikanische Land. Wichtigste Ziele: den Standort kennen­zulernen, die täglichen Arbeits­prozesse der Mitarbeiter zu verstehen und sie bei der Sensi­bi­lisierung und Entwicklung der gewünschten Sicherheitskultur unterstützend anzuleiten. Ge­meinsam mit dem Werks­mana­gement, Leitern und Mitar­beitern wurden Risiken und notwendige Kontroll­maß­nah­men herausgearbeitet.

In Workshops wurden allen Mitarbeitern der LATAM Region die „Zehn Goldenen Regeln“ nähergebracht und sichere Arbeitsprozesse durchgegangen.

Das Team ist sehr stolz darauf, seine Fort­schritte zu zeigen und zu tei­len. Leiter und Mit­arbeiter aus allen Be­reichen arbeiten konti­nu­ierlich an wei­te­ren Ver­bes­serungen und teilen sie mit an­deren Werken.

Jerry Rodriguez, Site manager

Zu den größten Risikofaktoren an den Standorten allgemein gehören unter anderen Arbeiten in großer Höhe, der Fahrzeug­verkehr, so­genannte Lock­out/Tagout-Prozesse, die den Null-Energie-Zustand bei War­tung von Maschinen und Gerä­ten regeln, Feuer­prävention und der Umgang mit chemi­schen Substanzen. Im Werk in Costa Rica wur­den vor allem Lock­out/Tag­out, Arbeiten in großer Höhe und der betriebsinterne Fahr­zeugverkehr als größte Gefahrenquellen ausgemacht. Zusätzlich gab es ein ganztägiges Coaching für die Leiter vor Ort zum Thema Sicherheits­mana­gement und wie man sicheres Verhalten und die dazugehörige Denkweise bei den Mitarbeitern vorleben und fördern kann. Larsen teilte dabei auch Best Practices aus anderen Stand­orten, um das Thema anschau­licher zu machen. Seitdem, so hat er festgestellt, gab es vor Ort keine Unfälle mehr, die den Produktionsablauf verzögert hätten. Das Thema Sicherheit ist jetzt auch Teil des monatlichen Business-Reviews. „Das Team ist sehr stolz darauf, seine Fort­schritte zu zeigen und zu teilen. Leiter und Mitarbeiter aus allen Bereichen arbeiten kontinu­ier­lich an weiteren Ver­besse­rungen und teilen sie mit an­deren Wer­ken“, so Rodriguez. Dank des schnel­len Fortschritts hat das Werk in Costa Rica jetzt auch ange­fan­gen, Best Practices und Sicher­heitsinitiativen mit anderen Symrise Nutrition-Anlagen in der Region LATAM auszu­tau­schen.


Mehr zum Thema lesen Sie im SymPortal: https://t1p.de/SYM-SDG


Mehr zum Thema lesen Sie im SymPortal: https://t1p.de/SYM-Nutrition-Safety